Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
NRW Forschungskolleg: Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten
(Arbeit 4.0)

T 3 - Anforderungsorientiertes Systems Engineering

T3.1 Nachvollziehbarkeit

In diesem Arbeitsfeld steht die Vielzahl der im Entwicklungsprozess durch die verschiedenen Entwickler (Disziplinen) entstehenden Dokumente sowie vor allem die große Zahl an unterschiedlichen verwendeten Sprachen und Graphiken im Mittelpunkt, die eine automatische Nachvollziehbarkeit von Anforderungen oder Fehlerkorrekturen über die verschiedenen Entwicklungsphasen sehr erschweren.

Im Rahmen der hier geplanten Forschung soll das Konzept eines vereinheitlichenden Metamodells über Disziplingrenzen hinweg entwickelt werden und auf dieser technologischen Basis ein disziplinübergreifendes Versions- und Konfigurationsverwaltungssystem konzipiert werden. 

Ansprechpartner: Prof. Dr. Eric Bodden, Heinz Nixdorf Institut, eric.bodden [at]uni-paderborn.de, Universität Paderborn, Nachfolger von Prof. Dr. Wilhelm Schäfer, Heinz Nixdorf Institut, wilhelm[at]uni-paderborn.de, Universität Paderborn

T3.2 Ressourceneffiziente verteilte IT-Strukturen

Im Arbeitsfeld ressourceneffiziente verteilte IT-Strukturen adressieren wir direkt Fragestellungen von Ressourceneffizienz im Kontext Industrie 4.0, die aber Nachvollziehbarkeit von Entwurfsentscheidungen über Disziplingrenzen voraussetzen.

Die wachsende Anzahl vernetzter informationstechnischer Systemkomponenten in der Produktion führt neben der Funktionsausweitung auch zu einer Erhöhung des Energiebedarfs während der Produktion. Erforderlich ist eine sorgfältige Abwägung zwischen der Erweiterung der IT-Strukturen durch zusätzliche Komponenten und dem erzielten Mehrwert (Komfort, Sicherheit, Energieeinsparung). Eine durchgängige Betrachtung der Ressourceneffizienz von IT-Strukturen in der Produktion gibt es nur für statische, zentralgesteuerte Netze. Die Zukunft gehört aber den offenen, dynamischen Netzen ohne zentrale Steuerung, deren Analyse noch eine wissenschaftliche Herausforderung darstellt. Es müssen heterogene, offene Netzwerke betrachtet werden, da sich aufgrund der technologischen Entwicklung die Kommunikationsmedien und –protokolle fortlaufend ändern. 

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Ulrich Rückert, CITEC, rueckert[at]cit-ec.uni-bielefeld.de, Universität Bielefeld

Die Universität der Informationsgesellschaft