Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

NRW Fortschrittskolleg: „Leicht – Effizient – Mobil“

Energie- und kosteneffizienter Extremleichtbau mit Hybridwerkstoffen

Aus den grundsätzlichen Bedürfnissen des Menschen ergeben sich Ansprüche auf Zugang zu materiellen Ressourcen, Energie, Informationen und Mobilität. Daraus folgen, vor dem Hintergrund des zu beobachtenden Klimawandels und der stark anwachsenden Weltbevölkerung, bedeutende gesellschaftliche Herausforderungen, wie z. B. eine effiziente Verwendung von Ressourcen und Energie. Dies ist gleichzeitig eine entscheidende Grundlage für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung, die Erreichung der Klimaziele und die Sicherung der Mobilität.

Die Einsparung von Ressourcen und Energie kann sehr effektiv durch Leichtbaumaßnahmen mit einem gezielten Einsatz von Hybridwerkstoffen (als Kombination artverschiedener Werkstoffe wie z. B. Aluminium, Stahl, Kunststoffe) gelingen, da diese ideal an komplexe Belastungsprofile angepasst werden können (Bild).

Das NRW Fortschrittskolleg „Leicht – Effizient – Mobil“ soll den Grundstein dafür legen, diese hybriden Bauteilsysteme zukünftig mit neuen Methoden auslegen und fertigen zu können. Das generierte Wissen wird über die starke industrielle Beteiligung schnellstmöglich zu den in Frage kommenden Industrieunternehmen und über die beteiligten Verbände in die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften transferiert.

Die technologischen Entwicklungen müssen allerdings grundsätzlich im Hinblick auf deren Auswirkungen auf das soziale Gemeinwesen bewertet werden. Die Reflexion dieser gesellschaftlichen Auswirkungen wird daher als zentrales Anliegen integriert und soll damit über die technologischen Betrachtungen hinaus eine viel weiterreichende neue Denkschule etablieren, die gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt.

Hieraus ergeben sich vier Themenschwerpunkte, die in dem Fortschrittskolleg bearbeitet werden:

1.     P1: Entwicklung und Analyse von Werkstoffen

2.     P2: Entwurf, Konstruktion und Modellierung von hybriden Strukturen

3.     P3: Herstellung komplexer hybrider Konstruktionen

4.     P4: Technikphilosophie, Soziologie und Genderaspekte neuer Entwicklungen im Leichtbau

Entsprechend dieser Forschungsrichtungen sind am NRW Fortschrittskolleg „Leicht – Effizient – Mobil“ Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fakultäten für Maschinenbau, Naturwissenschaften (Chemie, Physik) und Kulturwissenschaften (Soziologie) beteiligt. Die im Rahmen von Promotionsprojekten durchgeführten Forschungsarbeiten sind hierbei in ein inter- und transdisziplinäres Umfeld eingebettet.

Ansprechpartner

Dr. Silvia Dohmeier-Fischer

Institut für Leichtbau mit Hybridsystemen (ILH)

Coordination of the Institute for Lightweight Design with Hybrid Systems

Silvia Dohmeier-Fischer
Phone:
+49 5251 60-3937
Fax:
+49 5251 60-5333
Office:
IW1.878

Dr.-Ing. Nathalie Weiß-Borkowski

NRW Fortschrittskolleg: Leicht - Effizient - Mobil

Nathalie Weiß-Borkowski
Phone:
+49 5251 60-5943
Fax:
+49 5251 60-5333
Office:
IW1.860
Web:

The University for the Information Society